Appetitzügler im Test – was dir wirklich helfen wird

Appetitzügler Test - diese natürlichen Appetithemmer helfen gegen Heißhunger

Diät zu halten ist echt anstrengend und nicht selten kommt ein gewisses Frustrationslevel dazu. Wenn du dich für das Thema rund um Appetitzügler interessierst, hast du bestimmt nicht erst einen Rückschlag erleiden müssen, um dein Wunschgewicht zu erreichen. Aber damit ist jetzt Schluss, dem Heißhunger sagst du nun ein für alle Mal den Kampf an. Wir beraten dich in diesem Artikel darüber, was du wissen musst, um dieses Problem in den Griff zu bekommen!

Für dich das Wichtigste zusammengefasst

  • Appetithemmer müssen keine Chemiekeule sein. Du kannst auch auf ganz natürliche Mittel zurückgreifen!
  • Die Darreichungsform sollte für dich eines der entscheidendsten Kaufargumente sein. Wie hättest du es denn gerne? In Form von Tabletten, Kapsel, Pulver oder flüssig?
  • Natürliche Appetitzügler sind immer vorzuziehen, da sie bei richtiger und ausgewogener Ernährung keinen Jojo-Effekt mit sich bringen werden. Mehr dazu erfährst du nachfolgend.
  • Die Kosten, die für dich dabei anfallen, werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Je nach Dosierung brauchst du daher ein Budget von bis zu 100 Euro im Monat.
  • Wenn du ganz auf Präparate verzichten möchtest, kannst du natürlich auf appetithemmendes Superfood zurückgreifen. Eine Liste dazu findest du am Ende dieses Artikels.

Zuerst einmal das Grundlegende: Was genau ist eigentlich Heißhunger?

Stell dir vor, du hast gerade ein ausgewogenes Frühstück zu dir genommen, fühlst dich richtig und vor allem schön satt und machst dich nun auf den Weg zum Stadtpark. Du gehst dorthin spazieren oder führst deinen Hund aus – ganz egal, du hast in diesem Szenario einfach frei. Sobald du einige Meter hinter dich gebracht hast, kommst du an einem kleinen Imbiss vorbei. Der Geruch von Bratfett umwirbt deine Nase und du kannst sehen, wie gleich mehrere Personen großzügig zulangen. Plötzlich spürst du es. Dieses Gefühl, das Verlangen, sowas nun auch zu essen. Solche Situationen kennst du? Genau das ist es, was man als Heißhunger bezeichnet.

Neben diesem Klassiker gibt es jede Menge Situationen, die den Appetit und das Verlangen nach etwas anregen können, ohne dass du wirklich Bedarf danach hast. Werbeclips, Plakate und auch die vielen schönen Foodbilder in deinem Instagram-Feed wirken da ganz groß an erster Stelle mit.

Um Heißhunger aktiv bekämpfen zu können, musst du lernen, aktiv zwischen wirklichem Hunger und akut eintretendem Appetit zu unterscheiden.

Schaff Abhilfe mit diesem Trick 17

Wenn dich der Heißhunger zu Hause packt, ist es ein Leichtes, deinen Verstand wieder zu besänftigen. Begib dich einfach in die Küche, nimm dir aus dem Kühlschrank zwei gesunde Speisen – zum Beispiel einen Apfel und eine Salatgurke – und überlege dir, welchen dieser beiden Snacks du nun gerade lieber hättest. Kommst du am Ende zu dem Punkt, dass du gar keinen Hunger hast und du daher auch keines der beiden möchtest, tut sich dein Unterbewusstsein automatisch auch leichter, den unerwünschten Heißhunger zu vertreiben.

Damit dieser Trick auch unterwegs gut funktioniert, solltest du dir immer einen Apfel oder einen anderen kleinen Snack dabeihaben.

Oder du nutzt einen Appetitzügler

Besonders, wenn du noch am Anfang deiner Diät stehst, ist es kein Leichtes, selbst immer wieder an dein Unterbewusstsein zu appellieren. Neben dem festigen deiner mentalen Fähigkeiten (Selbstvertrauen, Willensstärke, richtiger Umgang mit Stresssituation) kannst du daher zur Hilfe auf Appetitzügler zurückgreifen. Wie schon eingangs erwähnt muss es sich dabei gar nicht um ein medikamentöses Mittel handeln. Es gibt viele natürliche Inhaltsstoffe, die deinen Metabolismus entsprechend stimulieren.

Zuerst musst du verstehen, wie Hunger eigentlich funktioniert

Abgesehen davon, dass du nun weißt, was die klassischen Auslöser von den fiesen Heißhungerattacken sind; wie funktioniert Hunger eigentlich?

Joachim Gardemann, er ist Professor an der Fachhochschule Münster im Fachbereich der Humanbiologie, beschreibt, was hier im Körper vor sich geht. So darf diese Funktion nicht etwa als Krankheit angesehen werden, sondern vielmehr als Kompetenz. Tatsächlich ist es für einen gesunden Erwachsenen möglich, sehr lange ohne Essen auszukommen. Vorausgesetzt, er nimmt eine entsprechende Menge Wasser zu sich. Empfehlenswert ist dieser Zustand allerdings nicht, daher sollte er keinesfalls im Rahmen einer Diät angestrebt werden! Je länger dieser Zeitraum andauert, umso problematischer sind auch die Folgen. Denn der Körper beginnt nach dieser unproblematischen Phase damit, die eigenen Organe abzubauen, um dem Gehirn das nötige Eiweiß zukommen zu lassen. Am daraus resultierenden Organversagen stirbt man schließlich, was im Volksmund als verhungern bezeichnet wird.

Nun ist natürlich dein Körper darauf programmiert, eine solche Situation zu verhindern. Er gibt dir mit verschiedenen Signalen zu verstehen, dass er Energie und Nährwerte benötigt. Das kann damit beginnen, dass du deinen Magen knurren hörst, du kannst dich aber aufgrund fehlender Energie auch ganz schlapp fühlen. Sogar Übelkeit und Kopfschmerzen können Symptome von richtigem Hunger sein.

Für dich daher hier nun ein wichtiges Cheat Sheet, was du über Hunger wissen musst:

  • Hunger bedeutet, dass den Körper Nährstoffe und Energie braucht.
  • Du hast daher keine Lust nach einem bestimmten Nahrungsmittel.
  • Stattdessen strebst du einfach nur das Gefühl davon an, satt zu sein.
  • Sobald sich dein Magen etwas ausgedehnt hat, weil er mit Essen befüllt wurde, nimmt das Hungergefühl auch ein Ende.

Ganz klare Formel also: Hast du gerade gegessen und lechzt in dir nun alles nach einem Dessert, so ist das purer Appetit. Dein Hunger ist gestillt. Es liegt nun bei dir, ob du dem Verlangen nachgibst oder ob deine Diät das nicht zulässt.

Appetithämmer als Präparate – das musst du beachten

Grundsätzlich – das sollte aber selbstverständlich sein – sei zu erwähnen, dass du Präparate jedweder Art nicht von unseriösen Quellen beziehst. Also keine ominösen Onlineshops besuchen, die ihre Mittel aus Fernost zu dir verschicken, denn hier werden natürliche Inhaltsstoffe oft mit Quellmitteln gleichgesetzt. Mit anderen Worten beinhalten diese Appetithemmer einfach Ballaststoffe, die bei Kontakt mit Wasser sehr viel Volumen erreichen. Zwar füllen diese den Magen und beenden damit auch den Hunger, aber du erhältst dabei weder die nötigen Nährwerte, noch ist das gut für deine Verdauung.

Darüber hinaus gibt es gewisse Inhaltsstoffe, die keinesfalls im Appetitzügler deiner Wahl enthalten sein sollten. Dazu zählen 2,4-Dinitrophenol (wird mit DNP abgekürzt), Acetylsalicylsäure, Synephrin, Sibutramin und Ephedrin.

Solltest du wissen: Das Medikament Reductil ist schon seit 2011 aufgrund der starken Nebenwirkungen in der gesamten Europäischen Union verboten. Da es noch im Internet über ausländische Seiten zu erhalten ist, solltest du darauf beim Online-Einkauf aufpassen.

Manche Appetithemmer werden als Diätmittel verwendet und stecken voller Chemie. Der Hunger soll unterdrückt werden (Hunger, nicht nur Heißhunger!) und dadurch purzeln die Pfunde dann wie verrückt. Von Schlafstörunten über Kreislaufprobleme bis zu Herz-Rhythmus-Störungen ist dabei aber eine ganze Palette von Nebenwirkungen im Spiel. Alleine schon deshalb solltest du auf diese gefährlichen Präparate verzichten und lieber auf natürliche Appetitzügler setzen.

Kathrin Hausleiter, eine Ernährungsexpertin, geht in dieser Angelegenheit sogar so weit, dass sie eine Einnahme solcher Mittel nur unter streng ärztlicher Aufsicht empfiehlt.

Wann musst du mit einem Jojo-Effekt rechnen?

Die Angst darum, dass du durch die Einnahme von einem Appetithemmer dem Jojo-Effekt zum Opfer fällst, ist natürlich berechtigt. Vor allem, wenn es sich um rezeptpflichtige Präparate handelt. Denn diese haben einige Inhaltsstoffe, die den Körper regelrecht dazu zwingen, seinen Metabolismus zu unterdrücken. So gesehen drängst du dich also auf unnatürliche Weise zur Gewichtsreduktion. Ab diesem Zeitpunkt spricht man auch schon von richtigen Diätpillen, denn sie haben den hauptsächlichen Zweck, die Pfunde purzeln zu lassen – nicht aber, den Heißhunger für dich unter Kontrolle zu bringen.

Greifst du also stattdessen auf natürliche Appetitzügler zurück, stillst du auch den Hunger auf eine natürliche Weise. Du lässt deinem Körper alle wichtigen Mineralien und Nährstoffe zukommen, die er eben braucht und beschäftigst dich in der Regel auch mit einer wesentlich ausgewogeneren Ernährung. Eine Angewohnheit, die du auch dann beibehalten wirst, wenn du keine Hilfsmittel mehr benötigst, um unerwünschten Heißhunger in den Griff zu bekommen. Dadurch hast du an dieser Stelle dann auch keinen Jojo-Effekt zu fürchten.

Wann lohnt es sich, auf Appetithemmer zu setzen?

Grundsätzlich greifen viele Personen zu Appetitzüglern, die in ihrem bisherigen Diätverlauf nur wenig bis gar keinen Erfolg verzeichnen können. Da sich das Problem aber nicht rein auf dein Heißhunger zurückführen lässt, sondern auch die Willensstärke und das Durchhaltevermögen eine große Rolle beim Abnehmen spielen, solltest du dich niemals rein auf die Mittel verlassen. Denn Sinn der Sache sollte es nicht werden, dass du fortan immer auf diese Präparate angewiesen bist.

Wann also macht der Einsatz von Appetithemmern wirklich Sinn?

  • Du leidest unter starkem Übergewicht und schaffst es nicht ohne Hilfsmittel, auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung umzusteigen, da dir deine Heißhungerattacken immer wieder im Weg stehen.
  • Nach einer Essstörung hast du Probleme, Hunger von Heißhunger zu unterscheiden. Nach Absprache mit deinem Arzt kannst du auch in so einem Fall Appetithemmer verwenden, um wieder zu lernen, wie sich Hunger und ggf. auch das Sattheitsgefühl überhaupt anfühlen. Hier ist es besonders wichtig, dass du ausschließlich auf die natürlichen Varianten zurückgreifst.
  • Du möchtest dich gesünder und vor allem bewusster ernähren. Appetitzügler sind dabei nur eine anfängliche Stütze für dich.
  • Zusätzlich zur ausgewogenen Ernährung und regelmäßigem Sport suchst du nach einem Boost, um deine Diät voranzutreiben.

Egal, was für dich letzten Endes der Beweggrund ist, um auf Appetithemmer zu setzen; Du musst dir stets bewusst darüber sein, dass du gleichzeitig zu wenig Nährstoffe einnimmst. Immerhin glaubt dein Körper auch dann, dass er nicht hungrig ist, wenn ihm diese Zusatzstoffe fehlen. Eine ausgewogene Ernährung ist daher das A und O beim Einsatz eines Appetitzüglers.

Appetitzügler Dosierung und Einnahmezeitpunkt – so gehst du dabei am besten vor

Appetitzügler wirken am besten in Verbindung mit einer entsprechenden Diät und damit Ernährungsumstellung. Um das richtige Mindset dafür zu erhalten, siehst du es am besten als eine Ernährungstherapie. In dieser Zeit wirst du dir darüber klar, was dein Körper braucht und was nicht. Du lernst, seine Signale an dich besser zu verstehen und wirst sie dadurch auch dann nicht mehr fehldeuten, wenn du das Präparat später einmal nicht mehr einnimmst.

Eingenommen werden Appetithemmer immer vor großen Mahlzeiten. Also vor dem Frühstück, Mittag- und Abendessen. Bei kleinen Snacks zwischendurch brauchst du sie nicht, wobei du bei korrekter Einnahme gar nicht übermäßig außerplan essen wirst. Vielleicht ein paar Nüsse oder Gemüsestreifen zwischendurch, um deine Hirnleistung beim Arbeiten anzukurbeln.

Je nachdem, was dein Ziel ist, kannst du den Appetitzügler aber auch vor dem Sport einnehmen. Zumindest gilt das für all jene, die du in einer bestimmten Darreichungsform kaufst. Zum Beispiel Kapseln oder Tabletten. Nicht selten sind diese auch mit einem Inhaltsstoff versetzt, der leistungssteigernd wirkt. Das unterstützt dich dabei, beim Sport zusätzlich Kalorien zu verbrennen.

Ein fester Ernährungsplan ist am sinnvollsten

Da in deinem Körper vom Appetitzügler Botenstoffe freigesetzt werden, die langanhaltend ein Gefühl der Sättigung vermitteln, solltest du einen Ernährungsplan aufstellen. Du isst nach fix vorgegebenen Zeiten und versorgst deinen Kreislauf dadurch mit allen wichtigen Mineralien und Nährstoffen. Auch dann, wenn er eigentlich glaubt, diese gar nicht zu brauchen. So fühlst du dich den Tag über weder schlapp noch sonst wie energielos.

Gönn dir zwischendurch auch ruhig den ein oder anderen süßen Snack. Zum Beispiel ein leckeres, mit Erdbeeren versetztes Müsli morgens. Oder ein toller Obstsalat zu Mittag. Auch, wenn du ein gewisses Wunschgewicht anstrebst, darf das ruhig mit Genuss geschehen.

Ein besonderer Trick für dich: Setze auch ruhig einen Cheatday ein, an dem du nicht so sehr auf deine Kalorienzahl achtest. Wenn der Körper einmal die Woche eine höhere Anzahl Kalorien zugeführt bekommt, verbrennt er solche am nächsten Tag umso effektiver. Diesen Trick solltest du vor allem anwenden, wenn am nächsten Tag ein intensives Training auf dich wartet. So schöpfst du das volle Potential davon aus. Des Weiteren empfiehlt es sich an den anderen Tagen durch Kalorien zählen die Einnahme von Kalorien zu tracken.

Superfoods als Appetitzügler – die natürlichste Form

Natürliche Appetitzügler

Es gibt immer mehr Superfoods, die sicuch als vorzügliche Appetithemmer entpuppen. Die wichtigsten davon listen wir hier für dh aich alphabetisch auf:

  • Äpfel
  • Avocados
  • Dunkle Schokolade (der Kakaoanteil muss mehr als 70% betragen)
  • Eier
  • Essig
  • Gewürze (besonders die scharfen)
  • Grünes Blattgemüse (also Spinat, Mangold usw.)
  • Haferflocken
  • Ingwer (Ingwertee)
  • Kaffee
  • Kartoffeln
  • Lachs
  • Magermilch
  • Nüsse (besonders Mandeln)
  • Pfefferminz
  • Pfefferminz
  • Salat
  • Spirulina
  • Tee (besonders Grüner Tee)
  • Tomaten

Auch ausreichend Schlaf und Sport sorgen dafür, dass dein Metabolismus entsprechend angekurbelt wird. An dieser Stelle solltest du unter anderem wissen, dass Schafmangel ein Hormon produziert, das die Gelüste nach irgendwelchen Nahrungsmitteln nur so in die Höhe schießen lässt.

Ein weiterer natürlicher Appetithemmer ist übrigens Wasser. Um diesen für dich zu nutzen, solltest du vor jeder Mahlzeit einfach ein Glas davon trinken. Auch bei kurzfristigen Heißhungerattacken wird dir das super helfen.

Bildquellen: depositphotos.com (ID: 80884318, 242676152)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*