Apfelessig trinken Wirkung – Erfahrungen, Abnehmen, Dosierung

Dass dem Apfelessig ein so positiver Ruf vorauseilt, hat natürlich mit den vielen guten Inhaltsstoffen zu tun, die in diesem Obst vorhanden sind. Durch den Gärprozess, dem der Essig während der Herstellung ausgesetzt wird, bleiben alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Denn sie werden dadurch richtiggehend konserviert.

Apfelessig trinken Wirkung

Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen, Natrium und jede Menge Vitamine – das sind die für dich wichtigsten Inhaltsstoffe, die im Apfelessig enthalten sind. In diesem Artikel erfährst du, wie du damit erfolgreich abnehmen kannst, welche Wirkung es hat und was du beim Trinken beachten musst.

Apfelessig trinken – Das Wichtigste zuerst

  • Schon vor vielen hundert Jahren war der Apfelessig ein beliebtes Hausmittel gegen eine Vielzahl von Beschwerden.
  • Warum genau er so gesund ist, konnte man bis heute noch nicht vollständig erforschen. Fest steht allerdings, dass er jede Menge positive Eigenschaften für den menschlichen Körper parat hält.
  • Beim Abnehmen hilft dir Apfelessig alleine schon deshalb, weil er die Verdauung ankurbelt und gleichzeitig den Heißhunger stillt.
  • Apfelessig bekämpft viele schädliche Bakterien und reinigt von innen.
  • Apfelessig reguliert und reinigt den Darm.
  • Apfelessig sorgt für geschmeidige Haut und glänzendes Haar.
  • Du musst den Essig nicht pur trinken, sondern kannst damit ein leckeres Getränk zaubern. Das Rezept erfährst du in diesem Artikel!

Apfelessig trinken Wirkung

Neben dem angenehmen Effekt, dass er deinen Appetit stillt und du dadurch weniger Heißhunger hast, werden die darin befindlichen Kalorien schneller von deinem Körper verbrannt. Sie sollen sich dabei gar nicht erst ansetzen – warum das so ist, zählt auch zu den Dingen, die von der Wissenschaft noch nicht zu 100% erforscht werden konnten.

Die breite Palette an Beschwerden, gegen die Apfelessig als Hausmittel wirken kann, ist bemerkenswert. Nachfolgend findest du die Apfelessig trinken Wirkungen:

Wofür hilft es? In welcher Form hilft es hierbei?
Abnehmen Hilft dem Körper dabei, Kohlenhydrate und Fette leichter zu verdauen.
Blutdruck Der Blutdruck wird zum einen durch die Zusammensetzung, zum anderen durch die verschiedenen Prozesse, die der Essig im Körper anregt, nachhaltig gesenkt.
Blutzucker Da er den Blutzucker reguliert, hilft der Essig dadurch auch bei Diabetes. Ist allerdings kein absoluter Insulinersatz!
Cholesterin Auch der Cholesterinspiegel wird durch Apfelessig gesenkt.
Detoxing Giftstoffe verabschieden sich aus dem Körper nur selten so schnell, als wenn man mit Apfelessig nachhilft.
Hautprobleme Vernarbungen, Akne und auch Ekzeme können durch die regelmäßige Einnahme von Apfelessig in den Griff bekommen werden. Auch Schuppen können mit diesem Wundermittel behandelt werden.
Heißhunger Reguliert den Blutzucker nachhaltig, wodurch kein Heißhunger entstehen kann.
Immunsystem Der Essig kann das Immunsystem gezielt stärken und unterstützen. Dadurch eignet er sich auch optimal zur Bekämpfung von Erkältungen.
Krankheitserreger Dass Apfelessig effektiv gegen Pilze und auch Bakterien hilft, konnte mittlerweile mehrfach klinisch nachgewiesen werden.
Mundhygiene Eine halbe Stunde nach dem Zähneputzen beispielsweise kann man es auch zur Mundhygiene nutzen. Auch hierfür wird der Essig ganz normal getrunken. Er hilft hierdurch auch bei der Behandlung von Entzündungen im Mund- und Rachenbereich.
Sodbrennen Ob Gastritis, Reizmagen oder auch einfach akutes Sodbrennen; der Apfelessig, den man mit Wasser verdünnt ist besonders wirkungsvoll gegen diese Beschwerden. Besonders dann, wenn man ihn kurz vor der Mahlzeit trinkt.
Sonnenbrand Dadurch, dass der Apfelessig die Haut in ihrer Regeneration unterstützt, gilt auch der Sonnenbrand als ein Hauptproblem, gegen das er helfen kann.
Stress Wer viel um die Ohren hat, kann durch einen solchen Drink schnell für Beruhigung sorgen, da er viele Körperaktivitäten anregt, die genau das bewirken.
Übersäuerung Der Säure-Basen-Haushalt wird bei regelmäßiger Einnahme ausgeglichen.
Verdauung
  • Regt die Produktion von Verdauungssäften an.
  • Schlechte Fäulnisbakterien werden durch die Einnahme nicht gebildet.
  • Wirkt gegen Verstopfung.

 

Wichtig zu wissen: Apfelessigspülungen werden auch in purer Form oft zum Bleaching der Zähne genutzt. Doch dabei kann der Zahnschmelz angegriffen werden!

Um überhaupt zu verhindern, dass der Essig deinen Zahnschmelz angreift, wenn du ihn regelmäßig trinkst, solltest du gleich im Nachhinein den Mund mit frischem Wasser ausspülen. Warte mit dem Zähneputzen außerdem wirklich immer eine halbe Stunde verstreichen.

Worauf solltest du achten, wenn du Apfelessig kaufen möchtest?

Apfelessig selbst herzustellen, um beim Trinken von seiner Wirkung zu profitieren, ist natürlich eine Option. Wie du das bewerkstelligen kannst, erfährst du auch gleich im Anschluss. Kommen wir aber zunächst auf ein paar Richtlinien zu sprechen, die du beim Kauf eines fertigen Produkts beachten solltest.

Ganz unbestreitbar ist natürlich die Qualität das Wichtigste. Am besten ist daher der Essig, den du dir kaufst, daher unpasteurisiert und naturtrüb. Mit anderen Worten ist er vor der Abfüllung weder gefiltert noch in irgendeiner Form erhitzt worden.

Ein entsprechendes Qualitätsprodukt bekommst du in BIO-Läden, die ihr Sortiment sorgsam auswählen – oder auch im Reformhaus. Zwar gibt es auch im Supermarkt zahlreiche Apfelessigflaschen, doch industriell gefertigte Varianten werden meist aus Apfelresten gewonnen. Hinzu kommen dann zahlreiche künstliche Zusatzstoffe, was im Umkehrschluss die wirklichen Nährstoffe stark reduziert. Das erhoffte Ergebnis wirst du daher damit nicht erzielen.

Apfelessig selber machen – So geht’s!

Es braucht ein wenig Geduld, da du dem Ganzen viel Zeit geben musst. Die Arbeitsschritte sind aber vergleichsweise gering:

  1. Du brauchst Äpfel (möglichst BIO), die du zerstückelst. Natürlich kannst du auch einfach nur die Reste davon verwenden. Also auch rein die Schalen, oder den inneren Kern.
  2. Pro Kilo Äpfel gibst du 2 EL Zucker hinzu, damit der Gärprozess ein wenig unterstützt wird und das alles schneller geht.
  3. Gib alles in ein großes Gefäß, füll es mit Wasser aus und decke das mit einem sauberen Tuch ab, das du entweder durch einen Gummi oder auch ein Band befestigst.
  4. Damit sich kein Schimmel bildet, schwenkst du das Gefäß immer mal wieder etwas. Achtung allerdings vor dem Auslaufen! Ein Deckel kommt nämlich nicht zwischen Öffnung und Tuch, damit die Gase entweichen können, die sich beim Gärprozess bilden. Ganz normal und auch gewollt ist natürlich der Schaum, der dabei entsteht.
  5. Sobald der Essig allmählich zu entstehen beginnt, verändert sich auch der Geruch deutlich. Insgesamt wird es vier bis sechs Wochen dauern, bis alles fertig vergoren ist.
  6. Am Schluss nutzt du ein Passiertuch – alternativ eine saubere Baumwollwindel – durch die du deinen selbstgemachten Essig nun in Flaschen abfüllst.

Ein wichtiger Insidertipp: Beim Abfüllen wird sich im Tuch die sogenannte Essigmutter sammeln. Das sind ein paar klebrig wirkende Reste, die du als Ansatz gleich zum nächsten selbstgemachten Apfelessig hinzugeben kannst, um diesen gleich noch besser hinzubekommen. Der dazwischenliegende Zeitraum sollte allerdings nicht zu stark variieren.

Mit Apfelessig trinken Abnehmen – Die Beliebtesten Methoden

Am gängigsten ist es natürlich, den Apfelessig zu trinken. Du kannst ihn allerdings auch zu einem festen Bestandteil deines Ernährungsplans machen und ihn beispielsweise im Salatdressing inkludieren. Auch als Spülung für die Haare oder zur Beigabe im abendlichen Fußbad wird er gerne eingesetzt.

Es kommt natürlich immer ganz darauf an, was du denn überhaupt bezweckst. Damit der Apfelessig so vielseitig wirken kann, wie er nun mal ist, solltest du ihn natürlich trinken. Denn nur so profitiert dein Körper in allen Facetten davon.

Mix dir deinen Abnehm-Drink: 2 schnelle Rezepte

Es braucht gar nicht viel, damit du jeden Tag deine gesunde Portion Flüssigkeit erhältst. Ganz wichtig ist allerdings: Du solltest Apfelessig nicht pur trinken. Vermische immer anteilig ein Glas Wasser mit zwei bis maximal drei Teelöffel des Essigs. Dies ist vor allem für Magen, Darm und deinen Hals deutlich bekömmlicher.

Alles weitere kommt darauf an, wie du es lieber hättest. Denn sind wir uns ehrlich; ihn so zu trinken ist keine einfache Sache. Am Ende ist es trotz allem eine sehr saure Angelegenheit, mit der du deine Geschmacksnerven da beglückst. Du kannst gerne auch mal folgende kleine Rezepte ausprobieren:

  • Versüße das Wasser-Essig-Gemisch entweder mit Honig oder unverdünntem Apfelsaft.
  • Vermische den Apfelessig mit Ahornsirup und Honig und verrühr es mit dem abgekochten Saft einer Ingwerwurzel. Die musst du dazu vorher nur schälen, in Stücke schneiden und sie in einem Topf Wasser zum Kochen bringen.
    Lesetipp: Ingwertee selber machen

Ob du den Apfelessig ungesüßt oder in Form eines Upgrades trinkst; nimm immer nur ein paar kleinere Schlückchen. So gibst du deinem Körper Zeit, die Inhaltsstoffe optimal zu verwerten.

Ganz wichtig übrigens bei selbstgemachtem Apfelessig: Lass dich keinesfalls durch das verwendete Wasser trügen! Trotz allem benötigst du noch immer frisches, um ihn darin zu verdünnen.

Apfelessig trinken – Richtige Dosierung

Eine direkte Faustregel gibt es keine, was die Apfelessig trinken Dosierung betrifft. Im Grunde gilt daher: Trink, so oft du möchtest und solange du dich wohlfühlst. Im Schnitt wirst du wohl mit zwei bis drei Einnahmen pro Tag den gewünschten Erfolg bewirken.

Hast du einen besonders empfindlichen Magen oder einen Reizdarm, dann gehst du es am besten langsam an. Auch Schwangere sollten behutsam mit der Dosierung umgehen, denn der Kreislauf eines Fötus verträgt die Inhaltsstoffe oft noch nicht so, wie ein ausgewachsener Mensch. Und bekanntlich gelangt auch alles, was die Mutter zu sich nimmt, in den Organismus des Kleinen.

Da die enthaltene Säure nicht nur Zahnschmelz, sondern auch Schleimhäute angreifen kann, solltest du ausreichend dazu trinken. Gleich im Anschluss an deinen Wasser-Apfelessig-Drink spülst du deinen Mund ordentlich aus. Die Zähne dürfen nun eine halbe Stunde lang nicht geputzt werden, was du allerdings schon weißt, wenn du die vorhergehenden Punkte nicht übersprungen hast.

Generell kannst du je nach deinem erwünschten Effekt folgendermaßen vorgehen:

  • Zum Abnehmen vor jeder Mahlzeit trinken.
  • Um einen morgendlichen Vitaminkick zu bekommen, trinkst du es direkt vor dem Frühstück.
  • Bei der Bekämpfung von Blähungen, Sodbrennen, Reizdarm und einer schwierigen Verdauung kommt der Apfelessig nach dem Essen zum Einsatz.

Gehst du mal zwischendurch aus, solltest du dir kleine Fläschchen besorgen, damit du deinen Apfelessig selbst immer dabei hast. Bestelle lieber keinen im Restaurant, denn hier wird meist industriell gefertigter verwendet, der nicht alle wichtigen Inhaltsstoffe mitbringt.

Apfelessig trinken Erfahrungen – welche Nebenwirkungen können auftreten?

Viele Anwender von Apfelessig schwören nach wie vor auf dieses Hausmittel. Und trotz seiner umfangreichen Fähigkeiten gibt es ein paar negative Effekte, die er mit sich bringen kann. Über die solltest du natürlich auch ausreichend Bescheid wissen.

Zum einen kann es in seltenen Fällen zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen. Besonders, was all jene betrifft, die bei Diabetes eingenommen werden. Beispielsweise bei Lanoxin ist das der Fall. Nimmst du so etwas ein, solltest du zunächst Rücksprache mit deinem Hausarzt halten, wenn du eine Apfelessig-Kur anstrebst. Aber auch andere Arzneimittel können problematisch werden. Etwa all jene, die harntreibend sind. Denn das tut auch der Apfelessig in einem nicht geringen Ausmaß. Hier musst du dir im Klaren sein, ob du ihn trotzdem einnehmen möchtest, oder nicht.

Zudem kann der Kaliumspiegel im Blut stark gesenkt werden. Hierbei handelt es sich um ein für deinen Körper ganz wichtiges Mineral. Fehlt ihm das, kommt es zu vermehrtem Harndrang und einem niedlichen Blutdruck. Auch ganz heftige Symptome, wie Benommenheit, Übelkeit und im allerschlimmsten Fall sogar Lähmungen können daraus resultieren. Mach daher am besten einen Bluttest im Vorfeld, um einen von Grund auf zu niedrigen Kaliumspiegel auszuschließen.

Interessant zu wissen ist vor allem, dass Apfelessig bei bestehender Akne und anderen Hautproblemen kurzzeitig zu einer Verschlechterung dieser führen kann. Das ist aber nicht weiter besorgniserregend, sondern zeugt im Gegenteil sogar davon, dass er genau da wirkt, wo er es tun soll. Die Giftstoffe, gegen die er nämlich aktiv ankämpft, werden über die Haut abgegeben und verändern dabei kurzzeitig den pH-Wert von dieser. Es kommt zu einem kurzzeitig schlechterem Hautbild, das dann aber allmählich immer besser wird.

Bildquelle: depositphotos (86354426)

1 Kommentar

  1. Hi Benjamin,
    über Apfelessig habe ich jetzt schon öfter immer wieder viele positive Dinge gehört und gelesen.
    Unter anderem auch, dass er sich (insb. in der Diät) sehr positiv auf das Hautbild und die Verdauung auswirken soll.
    Jetzt wo ich es heute Morgen noch einmal von einer Freundin auf Instagram gehört und hier auch noch einmal gelesen habe, habe ich beschlossen, dass ich es auch endlich einmal ausprobieren will. Mal sehen, ob es wirklich merklich etwas bringt.
    Viele Grüße
    Jahn

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*